Mittwoch, 29. August 2018

Plaumenkuchen für die Seele



Der Duft von Pflaumen liegt in er Luft und in mir kommen Kindheitserinnerungen hoch. Als Kind hatten wir einen Pflaumenbaum im Hof und wenn die Zeit reif dafür war, dann haben wir die Pflaumen direkt vom Baum verspeist. Eine meiner Lieblingsbeschäftigung war es aber, die Pflaumen zu polieren, bis sie richtig glänzten. Selbst wenn ich heute Pflaumen kaufe, überkommt es mich immer noch, und ich fange an sie zum Glänzen zu bringen. Ich liebe einfach dieses Gefühl etwas unscheinbarem Glanz zu verleihen. Dabei ist die Pflaume keineswegs unscheinbar. 

Der Plaumen-Baum steht für Glück und Erfolg. Er soll aus-gleichend wirken bei Wut und Aggressionen, Nervosität und schlechter Laune. Die Pflaume unterstützt das Selbstwertgefühl, sie schärft die Wahrnehmung und kann das spirituelle Bewusstsein erhöhen und ganz nebenbei schmecken sie auch noch köstlich. 
Pflaumen sind also gut für die Seele und aus diesem Grund habe mich für eine Abwandlung des Apfel-Haferflocken-Kuchens entschieden. 




Glück zum Essen - Pflaumenkuchen für die Seele

Zutaten für eine 28-er Springform


Zutaten für den Teig

150g Vollkornmehl
150g zarte Haferflocken
100g Rohrohrzucker
2 EL Agavedicksaft
150 ml Pflanzenöl
ca. 2 EL Mineralwasser

Für die Füllung

500 g Pflaumen
200 g Pflaumenmus
150 ml Mandelmilch
1 Pack. Vanillepuddingpulver
1 EL Kakaopulver
1/2 TL Zimt
1/4 TL Vanille
1 Prise Salz

1. Die Springform fetten und den Backofen auf 180 Grad vorheizen.
2. Alle Zutaten für den Teig, der Reihe nach in ein Schüssel geben und verrühren. Bis sich ein gleichmäßiger Streuselteig gebildet hat. 
3. 2/3 des Teiges in die Springform füllen und als Boden fest andrücken.
4. Die Pflaumen waschen und entkernen und nach Wunsch kleinschneiden. 
5. Die klein geschnittenen Pflaumen zusammen mit den anderen Zutaten für die Füllung in eine Schüssel geben und gut verrühren. So dass keine Klümpchen entstehen.
6. Nun die Pflaumenfüllung auf den Boden geben und gleichmäßig verteilen. 
7. Den restlichen Teig als Streusel über dem Kuchen verteilen und 
8. diese für ca. 40-50 min in den Ofen schieben.

Dieses Rezept ist kinderleicht und der fertige Kuchen schmeckt Erwachsenen und Kindern gleichermaßen.

Guten Appetit!

Freitag, 12. Juni 2015

Mango-Orange-Kokos-Smoothie


Ich bin ein Fan von Smoothies. So schnell. So lecker und immer wieder neu.

Für diesen Smoothie habe ich folgende Zutaten verwendet:
 
1 Banane
1 Saftorange (Tennisballgroß)
1 halbe Mango
50 ml Kokosmilch
150 ml stilles Wasser
5-6 Eiswürfel
1 Prise Chiasamen
 
Alles zusammen in den Mixer und auf der höchsten Stufe samtig pürieren. Bei den Chiasamen wirklich nur ein Prise verwenden, sonst wird der Smoothie zu dickflüssig und wer keine hat, kann sie auch einfach weglassen. Ich habe alle Zutaten im Vitamix auf höchster für ca. 30 Sekunden gemixt.
 
Der Smoothie schmeckt groß und klein und eignet sich super als kleine Zwischenmahlzeit.

Sonntag, 5. Oktober 2014

Vegane Käsetorte mit Beeren ohne backen

Ich liebe Käsekuchen und ich liebe Torte. Dieser Kuchen ist eine wunderbare Mischung aus beiden und er hat sogar meine Familie überzeugt. Der Kuchen wird nicht gebacken, bedarf aber einiger Vorarbeit. Die angegebene Menge ist für eine Springform mit 20 cm Durchmesser berechnet.

Zutaten für den Boden:
200g vegane Kekse (nach Geschmack)
1 EL Kakaopulver
90g vegane Butter (zimmerwarm)

Zutaten für die Creme:
750g Sojajoghurt 
200g vegane Schlagsahne
150g TK Beeren ( nach Wahl)
60g Zucker
8g Agar-Agar
1 Messerspitze gemahlene Vanilleschoten
3TL Zitronensaft

Die Vorarbeit
500g Sojajoghurt in einem mit einem Tuch ausgelegten Sieb über Nacht im Kühlschrank abtropfen lassen. Ich habe ein sauberes Küchenhandtuch verwendet, dieses aber vorher gut mit heißem Wasser ausspülen (damit alle Waschmittelreste ausgewaschen sind).



Die Zubereitung
Die Springform mit Backpapier auslegen. Die Keks zu Krümeln mahlen. Am besten geht dies im Vitamix. Falls ihr kein entsprechendes Gerät habt, eignet sich auch ein Frischhaltebeutel und ein Nudelholz.
Die gemahlenen Kekse in eine Schüssel geben und mit Kakao und der zimmerwarmen Butter zu einem Teig verkneten. Den Teig in der Springform verteilen und festdrücken.

Die übriggebliebenen 250g Sojajoghurt in einem kleinen Topf vorsichtig zum Kochen bringen, dann das Agar-Agar-Pulver einstreuen und sofort mit dem Schneebesen verrühren. Den Joghurt nun noch für ca. 2 Minuten und ständigem Rühren vorsichtig weiter köcheln lassen. Vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.

Die 500g abgetropften Sojajoghurt aus dem Kühlschrank in eine Schüssel geben und mit Zitronensaft, Zucker und gemahlener Vanille verrühren. Die vegane Sahne in einer getrennten Schüssel aufschlagen. Nun den warmen Sojajoghurt mit Agar-Agar  unter den abgetropften Sojajoghurt in der Schüssel unterrühren und anschließend die Sahne vorsichtig unterheben.

Die Masse auf den Tortenboden in der Springform füllen und die Hälfte der TK Beeren mit einem Löffel in der Masse verteilen. Den Rest der Beeren auf dem Kuchen verteilen. Den Kuchen nun für ca. 6 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Fertig!

Ein Traum sage ich euch.
 
Alles Liebe, Mienchen




Mittwoch, 25. Juni 2014

Top 5 meiner liebsten Sommergetränke



Der längste Tag des Jahres ist schon vorbei und die Tage werden wieder kürzer. Das ist ein eindeutiges Zeichen es ist endlich Sommer. 

Und weil man ja im Sommer viel trinken soll, habe ich euch meine liebsten Sommergetränke zusammen gestellt.

Hier kommen meine Top 5







Auf meiner Pinterestseite findet ihr noch mehr leckere Ideen für erfrischende Getränke. Was sind denn eure Lieblingsgetränke im Sommer?

Bis bald,
Mienchen


Montag, 16. Juni 2014

Tierfreie Erdbeer-Konfitüre



 
Zutaten
500 g Bio-Erdbeeren,
100 g Rohrohrzucker
1 Pack Geliermittel (z.b.Biovegan Konfitura)
2 EL Zitronensaft
1 Messerspitze Vanille
Gläser mit Twist Off-Deckel

Zubereitung
Erdbeeren waschen und kleinschneiden oder wer möchte kann sie auch pürieren. Zusammen mit dem Rohrohrzucker, dem Zitronensaft und der Vanille in einen Topf geben. Geliermittel unter ständigem Rühren einrieseln und 3 Min. köcheln lassen. Die heiße Masse sofort randvoll in die vorbereiteten Gläser füllen. Die Gläser verschließen (vorsicht heiß) und für ca. 5 Min. auf den Kopf stellen. Die abgekühlten Gläser an einem kühlen und dunklen Ort lagern.

Fertig :-)

Bis bald,
Mienchen



Mittwoch, 21. Mai 2014

Vegane Zimtschnecken

Zutaten
1 Würfel frische Hefe
270g Rohrohrzucker
280ml Sojamilch
500g Dinkelmehl (wahlweise 250g Dinkelmehl + 250g Dinkelvollkornmehl)
170g Margarine oder vegane Butter
1EL Zimt
1TL gemahlene Vanille

Die Sojamilch leicht erwärmen und darin den Würfel Hefe und 150g Zucker auflösen. Mehl und 100g Margarine in eine Schüssel geben und mit dem lauwarmen Soja-Hefe-Zucker-Gemisch zu einem glatten Teig verkneten. Ich habe den Teig solange mit den Knethaken verrührt bis er sich ganz leicht von der Schüsselwand ablösen lies. Danach den Teig zugedeckt an einem warmen Ort für ca. 30 Minuten ruhen lassen. Oder bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat.

Den Teig mit den Händen durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Gut ist es, wenn du den Teig zu einem Rechteck ausrollst, das in etwa die Größe von 30 x 60 cm hat.
Erwärme die restliche Margarine und verstreiche sie auf dem Teig. Mische 120g Zucker mit Zimt und Vanille und verteile es gleichmäßig auf dem Teig.

Den Teig an der langen Seite zu einer Schnecke aufrollen. Die Rolle schneidest du nun mit einem scharfen Messer in fingerdicke Scheiben. Belege 2 Backbleche mit Backpapier und verteile die Schnecken großzügig darauf. Nicht zu eng, denn die Backblecke bleiben noch für ca. 30-40 Minuten zugedeckt an einem warmen Ort stehen. Am besten du deckst die Backbleche mit einem sauberen Küchenhandtuch ab. Warte bis sich das Volumen der Schnecken deutlich vergrößert hat. Währenddessen kannst du den Backofen schon mal auf 160 Grad (Umluft) vorheizen.

Nun kommen die Backbleche für ca. 20 Minuten in den Ofen. Wenn die Schnecken goldbraun sind und anfangen zu duften, dann sind sie fertig.

Wenn du möchtest, kannst du sie noch mit Puderzucker bestreuen.


Fertig :-)

Bis bald,
Mienchen



Freitag, 21. Februar 2014

Hackbällchen ohne Fleisch

Dieses Rezept ist eines meiner Lieblingsrezepte. Super geeignet für Partys, für ein Picknick oder als Mitbringsel zu einem Buffet. Überall dort, wo ich diese kleinen Bällchen mitbringe, stoßen sie auf Begeisterung und darum möchte ich euch das Rezept nicht vorenthalten.

Zutaten für 20-24 Haferbällchen
75 g grobe Haferflocken
75 g feine Haferflocken
250 ml vegane Gemüsebrühe 
1 kl. Zwiebel
1 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer 
2 TL Paprikapulver
2 TL Senf, mittelscharf
1 EL Sweet Chili Soße
2 EL Petersilie, gehackt
Rapsöl oder Sonnenblumenöl zum Braten

Zubereitung:
Die Zwiebel fein hacken. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, die Zwiebel ein paar Minuten darin glasig dünsten. In einer weiteren Schüssel die Haferflocken mit der heißen Gemüsebrühe übergießen und gut vermengen. Mit den übrigen Gewürzen schön pikant abschmecken. Ganz nach Geschmack. Die Masse soweit abkühlen lassen, dass man sie anfassen kann.

Mit feuchten Händen aus der Masse 20-24 kleine Bällchen formen. Als Mengengröße nehme ich dazu ca. einen Eßlöffel Teig und rolle diesen mit feuchten Händen zu einem Bällchen. Der Teig ist sehr klebrig und es bedarf ein wenig Übung. Wenn ihr zu viel Wasser zum formen benutzt habt, sind die Bällchen meistens ein wenig zu feucht um sie sofort zu braten. Darum lasse ich sie dann einen Moment an der Luft trocken. 

Danach werden die Bällchen in einer beschichteten Pfanne im heißen Öl schön knusprig braun gebraten. Kurz auf Küchenkrepp “abtropfen” lassen. Mir schmecken die Bällchen auch kalt sehr gut.

Ich wünsche euch ein gutes Gelingen und freue mich über euer Feedback zu diesem Rezept.

Bis bald,
Mienchen