Freitag, 22. Februar 2013

Peacefood. Ein Buch das überzeugt.


Durch meine Freundin, die staatlich anerkannte Ernährungsberaterin ist, hatte ich schon viel über die Auswirkung von tierischen Produkten auf den Körper gehört. Doch ausschlaggeben war das Buch PEACEFOOD, welches mich schlussendlich von verganer Ernährung überzeugt hat. Darum möchte ich euch das Buch hier kurz vorstellen.

 


Ernährung kann uns krank machen - oder heilen.

In seinem Buch Peacefood plädiert Rüdiger Dahlke für eine Ernährung des Friedens. Er beschreibt ausführlich die Auswirkungen von totem Fleisch auf unsere Körper und welche Folgen die Angsthormone der geschlachteten Tiere für unsere Seele haben.

Das klingt vielleicht ein wenig zu esoterisch, aber eine umfangreiche chinesische Langzeitstudie hat zweifelsfrei bewiesen, dass es z.B. einen direkten Zusammenhang zwischen Fleischkonsum und der Häufung von Krebserkrankungen gibt.

Das Buch ist in vier Teile aufgeteilt, die ich euch hier kurz vorstellen möchte.



Teil 1 - Krank durch Fleisch und Milchprodukte

In diesem Teil erklärt Dahlke die Zusammenhänge von Tierprodukten und der steigenden Zahl an Zivilisationskrankheiten. Welche Auswirkungen ein erhöhter Milchkonsum auf Osteoporose hat und welche Verbesserungen man mit vegane Ernährung erzielen kann. Welche wichtigen Unterschiede es bei Kohlenhydraten gibt und wie wertlose Kohlenhydrate das Risiko von Krebserkrankungen erhöhen. Eine wesentliche Grundlage für diesen Teil des Buches, ist "Die China Study" von Colin Campbell.

 
Teil 2 - Das Leid der Tiere

Wer nicht bereits während des ersten Teils über seinen Fleischkonsum nachdenkt, wird spätestens jetzt damit konfrontiert. Unverblühmt berichtet Dahlke über verzweifelte Tiere in der Massentierhaltung und wie es in Schlachthöfen wirklich zugeht. Dieser Teil ist nichts für zarte Gemüter, denn er beschreibt in vielen Details, welche Qualen diese Tiere erleiden müssen, nur damit wir billiges Fleisch auf die Teller bekommen.


Teil 3 - Das Beste für Körper und Seele

Nachdem in den ersten beiden Teilen ausführlich die Zusammenhänge und die Auswirkungen erklärt wurden, werden in diesem Kapitel neue Wege aufgezeigt. Wie man zum Beispiel die Sonne als Heilquelle nutzen kann, um so einem Mangel an Vitamin D vorzubeugen. Oder welche positiven Auswirkungen Fasten auf den Hormonhaushalt haben und wie man Serotonin gezielt als Wohlfühlquelle einsetzen kann. 

 
Teil 4 - 30 vegane Rezepte für ein glückliches Leben
 
Zum Schluss gibt Dahlke noch 30 leckere Rezepte mit auf den Weg. Die Rezepte sind wunderbar geeignet zum Ausprobieren, sie erleichtern den Einstieg zum Umstieg auf vegane Ernährung und geben einen schönen Vorgeschmack auf die Vielfalt an Rezepten aus rein pflanzlichen Zutaten.
 
 
Mich hat das Buch auf jeden Fall erreicht. Denn das was ich eigentlich immer schon wusste, ist mir bewusst geworden.
 
DU BIST, WAS DU ISST

 
Und spätestens nach dem ausführlichen Teil über das Leid der Tiere, war mir klar, so möchte ich nicht weitermachen. Das Buch habe ich 2012 im Spätsommer gelesen und seit dem bin ich auch dabei geblieben, habe viele neue Rezepte ausprobiert und toller Erfahrungen gemacht.
 
 
Bis bald, Mienchen
 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen